Artikel 1 bis 10 von 107
aus der Rubrik rezepte

Überbackene Rindersteaks mit Rote-Bete-Gemüse

Mit Gästen ein feines Essen genießen und den Backofen die Arbeit machen lassen, perfekt! Die Steaks werden übrigens besonders zart, wenn Sie sie von jeder Seite eine Minute in der Pfanne anbraten und anschließend im Backofen fertiggaren.


Kürbisflammkuchen

Für den Teig haben wir Kokosöl verwendet. Es lässt den Teig schön kross werden. Zusätzlich aromatisieren Thymianblättchen den Boden. Mit Dinkelvollkornmehl setzen wir auf die Kraft des vollen Korns. Damit verwenden Sie alles, was die Natur zu bieten hat. Denn das Mehl wird aus dem gesamten Getreidekorn gemahlen. Gerade in den Randschalen, die beim Weißmehl fehlen, stecken die wertvollen Inhaltsstoffe. Somit befinden sich eine Menge B-Vitamine zur Förderung des Stoffwechsels und der Konzentration, Magnesium für Muskeln und Nerven sowie sättigende Ballaststoffe im Teig. Dazu passen süße Weintrauben und Walnüsse. Zu diesem Flammkuchen passen sowohl ein trockener Weißwein als auch ein herber kräftiger Rotwein.


Schollenfilet an Kürbisgemüse

Mehr Fisch auf den Tisch – da sind sich Feinschmecker und Ernährungsexperten einig. Die einen schätzen den feinen Geschmack und das zarte Fleisch. Die anderen loben das Vitalstoffspektrum. Schollenfilet punktet vor allem mit Jod für den Energiestoffwechsel und Vitamin B12 für die Blutbildung sowie intakte Nerven. Zudem hält das Filet ein Vitamin mit Seltenheitsprädikat bereit: Vitamin D. Es ist wichtig für feste Knochen und ein intaktes Immunsystem. Und nicht zuletzt ist das Filet eine fettarme Eiweißquelle.

Dazu passt Kürbisgemüse. In Anlehnung an die französische Küche darf auch ein Kräutersträußchen (Bouquet garni) nicht fehlen. Die freigesetzten Aromen runden das Gericht fein ab. Dem Bouquet garni wird nachgesagt, dass es möglicherweise vor rund 300 Jahren vom dem südfranzösischen Koch Pierre de Lune zum ersten Mal verwendet wurde. Es sollte vermutlich als Gegenstück zu den oft üblichen überwürzten Speisen dienen. Es wird vor allem zum Würzen von Fonds, Suppen, Eintöpfen und Soßen verwendet.


Kotelett mit Tomaten-Paprikasalat

Knackige Paprika und aromatische Tomaten geben zusammen einen unwiderstehlichen Salat ab. Lagern Sie Tomaten am besten nicht im Kühlschrank. Denn das empfindliche Gemüse verliert bei Kälte leicht sein Aroma. Dazu passt ein saftiges Schweinekotelett. Wussten Sie, dass Schweinefleisch besonders viel Vitamin B1 enthält? Der Energiestoffwechsel, das Nervensystem und das Herz profitieren besonders von gut gefüllten Vitamin-B1-Speichern. Statt Ketchup tunken wir das Fleisch in einen Avocado-Dipp. Das grüne, samtig-weiche Fruchtfleisch der Avocado ist übrigens eine hervorragende Vitamin-E-Quelle. Als Antioxidans kann dieses Vitamin unsere Zellen vor freien Radikalen und oxidativem Stress schützen.


Minipizzen mit Antipasti-Gemüse

Happen für Happen ein Gaumenschmaus – das sind die kleinen, mit Sesam verfeinerten Pizzen. Gönnen Sie sich zum Überbacken ein besonderes Stück Käse wie Taleggio. Der italienische Weichkäse reift rund 40 Tage in speziellen Höhlen mit über 90 Prozent Luftfeuchtigkeit und einer Temperatur von fünf Grad. Auch der später aufgetragene Rotschmiere-Pilz kann sich in dieser Umgebung optimal entfalten und dem Laib seine charakteristische orange Farbe geben. Selbstverständlich bringt der Käse auch eine Extraportion Calcium für die Knochen mit. Seine guten Schmelzeigenschaften machen ihn ideal zum Überbacken und sein Geschmack ist einzigartig würzig.


Schweinerücken mit buntem Kartoffelsalat

Bei unserem würzigen Schweine-Rollbraten vom Grill oder aus dem Backofen zeigt sich, dass grünes Pesto nicht nur auf Pasta einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Auch zum Füllen und Würzen von Fleisch eignet es sich vorzüglich.

Unser Pesto ist fix aus Garten- oder Balkonkräutern zubereitet. So fix, dass es sich lohnt, gleich die vielfache Menge herzustellen, um sich an einem anderen Tag noch einmal daran zu erfreuen oder ein Gastgeschenk parat zu haben.


Kürbispfanne

Das Auge isst mit – und freut sich, wenn es grün, gelb, braun und rosa auf dem Teller erspähen kann. Duftet das Essen zudem lecker, läuft uns unwillkürlich das Wasser im Mund zusammen. Wie gut, dass buntes Essen gleichzeitig eine besonders vielseitige Vitalstoffversorgung verspricht. Im grünen Gemüse steckt zum Beispiel besonders viel Folat, das wir für die Abwehrkräfte brauchen. In orangem Gemüse ist Beta-Carotin enthalten, das zur Stelle ist, wenn wir Stress mit freien Radikalen haben. Im rosigen Schinken steckt Eisen, das müde Geister munter machen kann. Genießen Sie also am besten bunt.


Buddha-Bowl

Eine Handvoll Genuss, eine Prise Lifestyle und ganz viel Gesundes – schon ist die Schale (Bowl) gefüllt! Die Zutaten sind so vielfältig wie die Schälchen, aus denen sie gegessen werden. Mit viel Liebe in hübschen Schalen drapiert sind sie schon für die Augen ein Schmaus. Linsen, Amaranth & Co. liefern eine Wohltat für Körper und Seele. Besonders beliebt sind Hülsenfrüchte als Teil einer Buddha-Bowl. Sie sind der perfekte Eiweißspender, der nicht nur Baustoffe für die Zellen enthält, sondern obendrein auch nachhaltig sättigt. Im jungen Sprossengemüse wie den Rettichsprossen tummeln sich zahlreiche Vitamine, die unter anderem dabei unterstützen können, Müdigkeit zu vertreiben. Hier ist mentale und körperliche Fitness garantiert angesagt!


Iberico-Kotelett an Krautsalat

Ein saftiges Stück Fleisch vom Grill, einen knackigen, bunten Salat dazu und – hört her, Freunde von trendigen Leckerbissen: Süßkartoffeln vom Grill. Schon der Name verrät: sie schmecken ein bisschen süßer als normale Kartoffeln. Außerdem kommen mit ihnen eine Menge Vitalstoffe auf den Tisch, wie etwa Beta-Carotin, Vitamin E und C. Da alle drei Substanzen es mit freien Radikalen aufnehmen können, können Sie auf das antioxidative Potenzial der Knolle bauen. Übrigens sind Batate, wie das Wurzelgemüse auch genannt wird, schneller gar als Kartoffeln. So reichen beispielsweise schon acht Minuten auf dem Grill.


Hähnchenkeulen mit Reissalat

Zeit zum Grillen: Und wer ein paar Handgriffe vorab erledigt, kann sich anschließend über selbst mariniertes Fleisch freuen. Wichtig ist, dass die Marinade genügend Zeit zum Einziehen hat. So dringen die Aromen tief ins Fleisch ein und belohnen mit einem Geschmackserlebnis der Extraklasse. Wer mag, kann die Gewürze schon am Vorabend einreiben. Auch ein paar Stunden im Voraus genügen. Zu dem zarten Hähnchenfleisch passt fruchtiger Reissalat. Mit Mango im Schlepptau und Kokosnuss in der Hinterhand wird der Salat zu einer exotischen Reise durch die Karibik. Mangos enthalten dabei eine Menge Beta-Carotin. Der orange Pflanzenstoff kann übrigens in Vitamin A umgewandelt werden und so den Augen, Schleimhäuten und der Immunabwehr dienlich sein.